Latexdruck – der Umwelt zuliebe

Mit dem Latexdruck können verschiedenste Werbeträger wie Fahnen, Banner oder Tapeten, für den Innen- und Außenbereich schnell und in guter Qualität bedruckt werden. Die Farben sind lang haltbar und besonders intensiv. Doch das ist es noch nicht was den Latexdruck so besonders macht – was ihn von anderen Druckmethoden abhebt, ist seine Umweltfreundlichkeit. Das Latexdruckverfahren wurde 2008 von der Firma HP entwickelt und bietet seither eine deutlich umweltfreundlichere Alternative zu den bisher bekannten Drucktechniken. Welche Eigenschaften es genau sind, die ihn zu einem nachhaltigen Druckverfahren machen, lesen Sie hier!

Was macht eine umweltfreundliche Tinte aus?

In den meisten Tinten für den digitalen Großformatdruck sind heute Lösemittel enthalten. Sie sorgen dafür, dass die gedruckten Farben UV-stabil sind und möglichst langsam ausbleichen. Doch die Lösemittel haben einen erheblichen Nachteil. Wenn sie sich lösen und im gasförmigen Zustand in die Atmosphäre gelangen, zählen sie zu den Treibhausgasen, die zur Erderwärmung beitragen. Somit haben sie einen negativen Einfluss auf das Klima. Darüber hinaus sind flüchtige Lösemittel aber auch für den Menschen direkt gesundheitsschädigend. Wenn sie in zu hoher Konzentration eingeatmet werden, können sie unter anderem zu Kopfschmerzen oder Reizungen der Atemwege führen.

Ein wichtiger Indikator für die Umweltverträglichkeit einer Tinte, ist also die Menge an enthaltenen Lösemitteln. Natürlich muss auch auf die anderen Inhaltsstoffe einer Tinte geachtet werden, bevor man sie als umweltfreundlich bezeichnet. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns aber zunächst mal auf die Lösemittel. Am besten wäre es natürlich, man könnte ganz auf sie verzichten und Tinten auf Wasserbasis nutzen. Das geht allerdings zu sehr auf Kosten der Haltbarkeit der Drucke, sodass die Lösemittel bisher entweder reduziert oder durch nicht flüchtige Lösemittel ersetzt werden.

Die Vorteile der Latex-Tinten

Genau das wurde bei den Latex-Tinten gemacht. Der Anteil an Lösemitteln wurde bei diesen Tinten erheblich reduziert. Die verwendeten Lösemittel sind nicht oder nur kaum flüchtig und gehen deshalb beim Trocknungsprozess kaum in die Luft über. Das macht Latex-Tinten zu den wohl umweltfreundlichsten Tinten für den digitalen Großformatdruck, die derzeit auf dem Markt sind. Hinzukommt, dass sie sowohl während des Produktionsprozesses als auch im Endeverbrauch geruchsneutral und auf natürliche Weise nicht entflammbar sind.

Der Unterschied zwischen Latex-Tinten und UV-Tinten

Bei Greiner Werbetechnik werden sowohl Latex-Tinten als auch UV-Tinten verwendet. Auch UV-Tinten, die im UV-Direktdruckverfahren zur Anwendung kommen, gelten als nachhaltige und umweltverträgliche Tinten. Diese Aussage muss man in Relation zu anderen konventionellen Tinten, verstehen, denn UV-Tinten haben durchaus noch negative Einflüsse auf die Umwelt, sind aber eben im Vergleich zu anderen Tinten recht fortschrittlich. Während des Produktionsverfahrens werden durch die außergewöhnlich schnelle Trocknung der Tinten nur wenige flüchtige organische Substanzen freigegeben. Ein Austritt von Ozon kann bisher noch nicht gänzlich vermieden werden. Das hat der Latexdruck dem UV-Direktdruck also voraus. Beim Bedrucken einiger spezieller Materialien, bietet der Latexdruck jedoch noch keine befriedigende Alternative zum UV-Direktdruck. Es muss also auch in Zukunft weiter an „grünen“ Alternativen für bisherige Druckmethoden gearbeitet werden. Bis die Forschung hierzu weiter ist, schützen Sie die Umwelt mit dem Latex-Druckverfahren aber am besten.

2018-03-16T11:58:41+00:00März 8th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar